Novatech STERITALC®

Talkum mit großer Partikelgröße

Steritalc®

STERITALC® besteht aus Talkum, welches in Frankreich abgebaut und von Novatech speziell für medizinische Zwecke (Talkumpleurodese) weiterverarbeitet wird.
STERITALC® ist für alle Indikationen einer Pleurodese geeignet. Es ist unlöslich und induziert eine permanente Pleurodese. Im Vergleich zu Tetracyclinen wirkt Talkum effektiver und schmerzärmer.
Für maligne Prozesse werden i.d.R. 3 bis 6 g, für die Behandlung des spontanen Pneumothorax selten mehr als 2 g verwendet.
Als kritische Nebenwirkung einer Talkumpleurodese gilt die in einigen Fällen beschriebene Entwicklung eines ARDS. Als eine mögliche Ursache hierfür wird eine systemische Verteilung des Talkums diskutiert. So konnte in einigen Fällen Talkum nach Applikation in den Pleuraspalt auch in anderen Organen nachgewiesen werden, z.B. Nieren, Milz und Leber.
Als Grund für die systemische Verteilung des Talkums wird ein Zusammenhang mit der Partikelgröße vermutet: kleinere Talkumpartikel wiesen eine höhere systemische Verteilung auf als größere Talkumpartikel1). Auch im klinischen Bild zeigt sich der Effekt unterschiedlicher Partikelgrößen: Talkum mit einer mittleren Körnchengröße unter 15 μm rief stärkere systemische und pulmonale Entzündungsreaktionen hervor als Talkum mit einer mittleren Körnchengröße von 25 μm2).

Das von Novatech hergestellte STERITALC® wird daher gezielt auf Partikelgröße von 25 μm (Mittelwert) kalibriert, um eine systemische Verteilung zu vermeiden. Die geringere systemische Verteilung des STERITALC® wird im Tiermodell3) sowie im klinischen Bild2) belegt.
Im Rahmen einer multizentrischen Studie konnte gezeigt werden, dass STERITALC® mit kalibrierter Partikelgröße bei Pleurodesen im Rahmen maligner Pleuraeffusionen sicher angewendet werden kann. Es kam bei über 550 behandelten Patienten in keinem Fall zur Ausbildung eines ARDS4). Die Autoren empfehlen, kein anderes Talkum zu verwenden.
Neben der systemischen Verteilung des Talkums wird auch die Entwicklung einer Sepsis aufgrund unsterilen oder endotoxinhaltigen Talkums als Auslöser für ein ARDS angenommen5). Auch dies kann durch die Anwendung von STERITALC® ausgeschlossen werden, da es endotoxinfrei und steril geliefert wird.

1) Ferrer, CHEST 2002; 122: 1018-1027
2) Maskell, Am .J. Respir. Crit. Care Med. 2004; 170: 377-382
3) Fraticelli, CHEST 2002; 122:1737-1741
4) Janssen, Lancet 2007; 369: 1535-1539
5) Antony, Eur. Respir. J. 2001; 18: 402-419

Darreichungsformen für verschiedene Applikationswege

Darreichungsformen für verschiedene Applikationswege

STERITALC® Flasche (F2 / F4)
    •    zur Anwendung des Puders als Suspension in physiologischer Kochsalzlösung (evtl. unter Beigabe von Xylocain)
    •    zur Applikation mittels eines Zerstäubers über ein Thorakoskop
STERITALC® Zerstäuber (PF3)
    •    zur direkten Applikation über ein Thorakoskop mittels Luft als Treibmittel
    •    keine Einschränkungen bei Lagerung und Handhabung
    •    kein Umfüllen notwendig (420 mm-Kanüle sowie Ballon-Zerstäuber im Lieferumfang enthalten)
STERITALC® Spray
    •    zur direkten Applikation über ein Thorakoskop mittels Aerosol

Bestellhinweise STERITALC®

Bestellhinweise STERITALC®

REF

Beschreibung

Inhalt
med. Talkum
(g)

VE
(Stück)

NOV 16903

F2: Flasche, 50 ml

2

4

NOV 16913

F4: Flasche, 50 ml

4

4

NOV 16833

Spray, mit Kanüle 440 mm

3

2

NOV 16863

PF3: Flasche, 10 ml,
mit Zerstäuber und Kanüle
420 mm (Poudrage-Set)

3

2 Sets

NOV 16983

Zubehör für NOV 16863:
Flasche, 10 ml

3

4

Kontaktformular

Haben Sie Fragen?

Haben Sie Fragen?